Sonntag, 22. März 2020

Liebe verjährt nicht

Hauptdarsteller der neuen Inga-Lindström-Folge "Liebe verjährt nicht" (v.l.n.r.): Tommy Schlesser als "Lennart", Lena Meckel als "Maren", Ursula Buschhorn als "Anna" und Carl Achleitner als "Adam". Foto: ZDF und Arnim Thomaß.


Inga Lindström: Liebe verjährt nicht

85. Film der "Herzkino"- Reihe aus Schweden

Den Besuch in der Heimat hatte sich Maren anders vorgestellt: Ihr Geschenk zur Silberhochzeit hat für heftigen Streit zwischen ihren Eltern gesorgt. Gut, dass sie Lennart ihr Herz ausschütten kann.


Maren plant, in der Bretagne eine Surfschule zu eröffnen. Doch bevor es so weit ist, überwindet sie sich, zur Silberhochzeit ihrer Eltern in ihre alte Heimat zu fahren. Ihre Mutter Anna und Schwester Nelli freuen sich sehr über Marens Besuch. Nur Vater Adam ist unfreundlich wie immer. Gut, dass Marens früherer Mitschüler Lennart ebenfalls zu Besuch in der Heimat ist.

Als Geschenk für ihre Eltern hat Maren bei einem Trödler ein Bild gekauft. Doch dieses sorgt für mächtigen Wirbel. Es zeigt das Porträt einer Frau, die ihrer Mutter Anna unglaublich ähnlich sieht. Sofort geraten Anna und Adam darüber in einen heftigen Streit, der sich über Tage hinzieht.

Maren will herausfinden, wer der Maler des Porträts ist. Immerhin löst das Bild nach 25 Jahren Ehe heftige Emotionen bei ihren Eltern aus. Kunstkenner Lennart hilft Maren bei der Recherche. Bald keimt der Verdacht auf, nicht Adam, sondern eben dieser verschollene Künstler Oskar Kaufmann könnte Marens Vater sein.

Auf der Suche nach dem rätselhaften Maler kommen sich Maren und Lennart immer näher. Doch auch Lennart wird vom Schatten seiner Vergangenheit verfolgt.


Deutschland/Schweden 2020
Buch: Aline Ruiz Fernandez, Oliver Dieckmann
Regie: Oliver Dieckmann
Kamera: Sebastian Wiegärtner
Ton: Uli Frank, Karl Laabs, Georg Müller
Musik: Martina Eisenreich
Kostüme: Tanja Wagner
Szenenbild: Dieter Bächle
Schnitt: Christian Nauheimer
Produzent: Ronald Mühlfellner
Producerin: Christina Henne
Redaktion: Alexander S. Tung
Länge: ca. 89 Minuten

Darsteller: Maren - Lena Meckel, Lennart - Tommy Schlesser, Anna - Ursula Buschhorn, Adam - Carl Achleitner, Oskar - Thomas Balou Martin, Nelli - Meriel Hinsching, Sophie - Lea Louisa Wolfram, Edvin Nordström - Christian Wewerka, Melker Berg - Patrick Joswig, Joel - Raphaël Tschud, Chili - Hund und andere   

Drehorte:
Der Film wurde in Nyköping, Jönåker, Katrineholm und Tysteberga gedreht. Einzelne Szenen in Stockholm, Björkvik und Vrena.

Für die beiden Hauptdarsteller ist es jeweils die erste Hauptrolle in der "Inga Lindström"- Reihe. Im "Herzkino" war Lena Meckel bereits 2018 in "Rosamunde Pilcher: Das Vermächtnis unseres Vaters" zu sehen. Tommy Schlesser spielte 2019 in "Rosamunde Pilcher: Die Braut meines Bruders".

Deutsche Erstausstrahlung: Sonntag, 22. März 2020, 20.15 Uhr - ZDF
Text: ZDF

Sonntag, 5. Januar 2020

Feuer und Glas

Sara Forsberg (Julia Dietze) soll die Vikander Glasmanufaktur mit ihren neuen kreativen Ideen vor dem Aus retten. Foto: ZDF und Arvid Uhlig

Inga Lindström: Feuer und Glas

Liebesgeschichte aus Schweden


Sara Forsberg weiß aus eigener Erfahrung, dass das Leben genauso zerbrechlich ist wie die wunderschöne Glaskunst, die sie herstellt.

Vor zehn Jahren musste Sara mit ansehen, wie Alexander, der Vater ihres Sohnes Fynn, bei einem tragischen Unfall ums Leben kam. Trotz dieses Schicksalsschlages hat sie sich ein gutes Leben in Stockholm aufgebaut und eine kleine Firma gegründet.

Völlig unerwartet und ohne eigenes Verschulden steht sie erneut vor einem Scherbenhaufen: Ihr wichtigster Auftraggeber hat Konkurs angemeldet, und Sara kann ihre kleine, feine Glashütte nicht mehr halten. Als ihr ausgerechnet Jean Vikander, Besitzer der führenden Glasmanufaktur Schwedens und Vater von Alexander, den rettenden Job anbietet, wird Sara mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit konfrontiert. Zu allem Unglück erfährt sie, dass Jean die unbekannte Frau, und damit sie, für den Tod des geliebten Sohnes verantwortlich macht.

Niemand in der Familie Vikander kennt Saras Geschichte, denn Alexander führte damals ein Doppelleben und hatte sich Sara gegenüber als jemand anderes ausgegeben. Um für sich und Fynn sorgen zu können, muss sie in die Höhle des Löwen und den kritischen, aufbrausenden Jean von ihrer Kunst überzeugen. Die Herzlichkeit seiner Frau Lilian und die Begegnung mit dem charismatischen, unkonventionellen Stellan helfen ihr durch diese emotionale Achterbahnfahrt.

Wird Sara ihr Geheimnis für sich bewahren, oder findet sie im Schoß der Familie Vikander einen Platz für sich und ihren Sohn?

Der Liebesfilm "Feuer und Glas", den das ZDF am Sonntag, 5. Januar 2020, zeigt, ist der 84. Film der beliebten "Herzkino"-Reihe. Er wurde überwiegend in Nyköping und Gnesta gedreht. Einzelne Szenen entstanden in Bettna, Rejmyre, Oxelösund, Stockholm und Årsta.  

Für die beiden Hauptdarsteller Julia Dietze und Michael Raphael Klein ist es jeweils die erste Hauptrolle in der "Inga Lindström"- Reihe. Michael Raphael Klein spielte 2018 schon einmal in der "Ein Sommer in"-Reihe – er hatte eine Hauptrolle in "Ein Sommer in Oxford".

Deutschland/Schweden 2020
Schnitt: Christian Nauheimer
Musik: Andy Groll
Kamera: Sebastian Wiegärtner
Drehbuch: Aline Ruiz Fernandez
Regie: Oliver Dieckmann

Darsteller: Sara Forsberg - Julia Dietze, Stellan Vikander - Michael Raphael Klein, Lilian Vikander - Sabine Bach, Jean Vikander - Jean-Yves Berteloot, Annika Blom - Sylta Fee Wegmann, Karl - Frederik Stein, Tine - Anika Lehmann, Fynn Forsberg - Jonathan Tittel, Alex Vikander - Florian Maria Sumerauer, Herr Garbo - Merten Schroedter, Madeleine - Madeleine Barwén Trollvik, Herr Ganqvist - Willy Boholm und andere    

Deutsche Erstausstrahlung: Sonntag, 5. Januar 2020 - 20:15 Uhr - ZDF
Text: ZDF

Sonntag, 10. November 2019

Familienfest in Sommerby

Tilda (Jessica Ginkel) und Lasse (Ben Ruedinger) sind sich trotz des Durcheinanders sympathisch.  Foto: ZDF und Arvid Uhlig

Inga Lindström: Familienfest in Sommerby

Liebesgeschichte aus Schweden

Milla, die kleine Tochter der Fotografin Tilda, erwacht aus einem Koma. Erst scheint alles gut, doch dann stellt sich heraus, dass Milla Dinge vergessen hat: Sie erinnert sich beispielsweise nicht an die Scheidung ihrer Eltern oder die Trennung ihrer Großeltern.

Da die Ärzte raten, Milla nicht zu überanstrengen, tut die Familie alles dafür, dass das Mädchen möglichst langsam in die Realität zurückfinden kann. Deshalb geben Oma Nora und Opa Johan vor, noch immer ein Paar zu sein, und auch Tildas Ex-Mann Robbie kommt zum Schein zu ihr zurück. Alle reißen sich für Milla zusammen – bis der charmante Landarzt Lasse auftaucht.

Nach einem Dienst bei "Ärzte ohne Grenzen" ist Lasse aus Afrika zurückgekehrt und will nun im beschaulichen Örtchen Sommerby eine Praxis eröffnen. Da er seinem Adoptivsohn Sibu, einem afrikanischen Waisenjungen, fern von Krieg und Hunger ein sicheres Zuhause bieten will, hat er Johans Haus gekauft.

Doch um die Scharade für Milla aufrecht zu erhalten, muss Tildas Familie wieder in das bereits verkaufte Haus einziehen. Lasse und Sibu werden kurzerhand erst einmal ausquartiert. Doch Lasse ist nicht der Einzige, der sich vor den Kopf gestoßen fühlt: Auch Robbies neue Verlobte Astrid hat mit der Situation zu kämpfen. Sie wittert einen fiesen Schachzug und glaubt, Tilda wolle Robbie zurück gewinnen. Das Chaos ist programmiert.

Deutschland/Schweden 2019
Länge: ca. 89 Minuten
Buch: Stefanie Sycholt
Regie: Stefanie Sycholt
Kamera: Birgit Dierken  
Ton: Lutz Pape
Musik: Christoph Zirngibl
Produzent: Ronald Mühlfellner
Redaktion: Alexander S. Tung

Darsteller:
Tilda - Jessica Ginkel, Lasse - Ben Ruedinger, Nora - Ulrike Krumbiegel, Johan - Max Herbrechter, Astrid - Julia Malik, Robbie - Florian Thunemann, Milla - Helena Zengel, Sibu - Lithemba Maier, Dr. Greta Grönholm - Olivia Augustinski und andere   
 
Drehorte:
Der Film wurde überwiegend in Vrena und Nyköping gedreht. Einzelne Szenen entstanden in Stigtomta, Oxelösund, Björnlunda und Stockholm.

Deutsche Erstausstrahlung: Sonntag, 10. November 2019, 20.15 Uhr - ZDF
Text: ZDF

Sonntag, 20. Oktober 2019

Ausgerechnet Söderholm

Alma (Susan Hoecke) und Leo (Giorgio Spiegelfeld) können sich anfangs nicht leiden. - Foto: ZDF und Ralf Wilschewski


Inga Lindström: Ausgerechnet Söderholm

Liebesgeschichte aus Schweden

Die aufstrebende Assistenzärztin Alma möchte so gern als Unfallchirurgin an ihrer Klinik durchstarten. Doch ihr Chef, Prof. Hendlund, knüpft eine ungewöhnliche Bedingung an ihr Fortkommen.

Hendlund verdonnert sie, in einer ländlichen Allgemeinpraxis auszuhelfen. Prompt kommen der - allerdings liierte - Apotheker Leo und sie sich näher. Was zunächst wie ein ärgerlicher Umweg auf der Karriereleiter aussieht, entpuppt sich für Alma als Reise zu sich selbst.

Außerdem stellt sich heraus, dass der umtriebige Bürgermeister der Gemeinde der Zwillingsbruder von Prof. Hendlund ist. Und Hendlund hat zur Bedingung gemacht, dass er Alma nur in der Klinik fördert, wenn sie auf einem Bewertungsportal einen ziemlich guten Durchschnitt einfährt. Leider kommt sie bei den Dorfbewohnern so gar nicht an, sodass sich der Bewertungsdurchschnitt im Sinkflug befindet. Nicht zuletzt reibt sich Dr. Gottfridson, Leos Vater und der Arzt, den Alma vertreten soll, die Hände: Ihn stört, dass eine ahnungslose Städterin hier auf dem Land für ihn einspringen soll. Doch auch Dr. Gottfridson hat ein Geheimnis. Die Lage spitzt sich zu, als Almas ehrgeizige Mutter Tilde anreist, um den Patienten-Bewertungsschnitt ihrer Tochter auf Vordermann zu bringen.

Deutschland/Schweden 2019
Regie: Matthias Kiefersauer
Schnitt: Sabine Matula
Musik: Andy Groll
Kamera: Thomas Etzold
Drehbuch: Matthias Kiefersauer

Darsteller: Alma Ekberg - Susan Hoecke, Leo Gottfridson - Giorgio Spiegelfeld, Tilde Ekberg - Julia Bremermann, Benjamin Gottfridson - Jochen Kolenda, Prof. Dr. Gustav Hendlund/Peter Hendlund -    Klaus Schindler, Carlotta - Christin Alexandrow, Mikael - Tobias Kasimirowicz, Kim Viklund - Kaya Marie Möller, Birgitta Olafson - Heide Ackermann, Greta Wilander - Susanne Szell, Lasse Viklund -   Stephan Baumecker und andere

Deutsche Erstausstrahlung:
Sonntag, 20. Oktober 2019 - 20:15 Uhr - ZDF

Der Film wurde überwiegend in Kolmården und Vikbolandet gedreht. Einzelne Szenen entstanden in Norrköping, Söderköping und Stockholm. Drehbeginn war am 12. Juni 2019.

Text: ZDF

Sonntag, 8. September 2019

Klang der Sehnsucht

Foto: ZDF und Arvid Uhlig

 

Inga Lindström: Klang der Sehnsucht

Liebesgeschichte aus Schweden

Die junge Dirigentin Stine Sunström kehrt in ihren Heimatort zurück, um dort das örtliche Orchester für ein Sommerkonzert zu dirigieren. Dort macht sie einige überraschende Entdeckungen.

Bei Stines Mutter Birgit ist lange Jahre Lene aufgewachsen, als Schwester von Stine. Tatsächlich aber ist Lene Stines Tochter, der sie nun endlich die Wahrheit sagen will. Doch dann taucht der ebenfalls ahnungslose Vater von Lene auf, Stines erste große Liebe.

Stines Plan war perfekt. Endlich will sie Lene die Wahrheit sagen: Sie ist nicht ihre kleine Schwester, wie diese glaubt, sondern ihre Tochter. Und da Stine demnächst eine Assistentenstelle bei einem berühmten Dirigenten in Rom antreten wird, möchte sie, dass Lene sie nunmehr als ihre Tochter begleitet. Doch Stine muss auch Birgit überzeugen, Lene mit ihr gehen zu lassen.

Außerdem hat Stine nicht nur mit diesen Herausforderungen zu kämpfen. Denn Hugo, der Konzertmeister des Orchesters, macht ihr bei den Proben das Leben schwer. Als auch noch Mads, Lenes Vater und Stines große Jugendliebe, auf der Bildfläche auftaucht, wird es für Stine vollends unübersichtlich. Mads ist inzwischen verheiratet, und sie hat mit diesem Kapitel in ihrem Leben abgeschlossen, glaubt sie.

Das Chaos lässt sie sprachlos, und ein Ausweg bietet sich für sie nur über die Musik.

Deutschland/Schweden 2019
Schnitt: Manuela Kempf
Musik: Annette Focks
Kamera: Thomas Etzold
Drehbuch: Stefanie Sycholt
Regie: Stefanie Sycholt

Darsteller: Stine Sunström - Stephanie Stumph, Mads Morgengrün - Sebastian Achilles, Birgit Borgholm - Marion Mitterhammer, Lene - Tara Fischer, Martha - Rebecca Rudolph, Hugo Lagerloff - Filip Peeters, Oliver - Anselm Bresgott, Freddy - Yannic Eilers, Barbara - Moa Steffansdotter und andere

Deutsche Erstusstrahlung: Sonntag, 8. September 2019 - 20:15 Uhr - ZDF

Der Film wurde überwiegend in Norrköping und Vikbolandet gedreht. Einzelne Szenen entstanden in Oxelösund. Am Freitag, 10. Mai 2019, haben in Schweden die Dreharbeiten begonnen.

Text: ZDF